UNser Theaterjahr 2017/2018

 

TPZ allgemein

184 Kinder, Jugendliche und Erwachsene machten in 17 Werkstätten Theater, Film und Musik.

Die Werkstätten wurden von 1,5 hauptamtlichen (Thomas Troi, Nathaly Ebner) und vier ehrenamtlichen Pädagoginnen (Heidi Troi, Lilli Unterkircher, Alessandra Luciani und Marion Pichler Kaneider) geleitet. Alena Kerer unterstützte als Praktikantin die Arbeit in der Theaterwerkstatt BLITZBLAU.

Die jüngsten Mitglieder des TPZ Brixen sind 4 Monate alt (Zauberland Musica), die ältesten - da reden wir einfach nicht übers Alter. 

Im April wurde der Vorstand neu gewählt. Annalisa Cimino steht dem TPZ als Obfrau vor, Heidi Troi und Elfi Troi unterstützen sie.

Vor allem das Okay der Landesregierung für die Anstellung von Nathaly Ebner als Vollzeit-Theaterpädagogin freut uns sehr. Wir verfügen seit 1. August über zwei Theaterpädagogen*innen in Vollzeit und die braucht es auch.

Neu ist auch die Erweiterung der Räume. Im Juni bezog das TPZ Brixen den neuen Raum, der an die bereits bestehenden angrenzt. Wir verfügen jetzt über zwei Probenräume, die durch einen dritten Raum (unsere Hinterbühne) verbunden sind.


Theater

Aufgeführt wurden 25 wunderschöne Produktionen mit 48 Aufführungen, die von etwa 3.250 Zuschauern gesehen wurden. 

Besonders erwähnenswert ist der Einsatz der Theaterwerkstatt ULTRAMARINBLAU (Lilli Unterkircher), die ihr Improtheater fünf Mal übers Jahr verteilt aufführte, einmal davon im Alten Schlachthof.

Die jüngsten Theaterspieler fanden sich in der Theaterwerkstatt BLITZBLAU (Leitung: Nathaly Ebner, Assistens: Alena Kerer).

Das TheaterStudio Freitag stellte im Theaterjahr 2017/18 wieder eine Produktion zusammen. Besonderheit: eine Theatermatinee, die sehr guten Anklang fand.

 

2018 Werther.jpg

IntroWerther

Ein ganz besonderes Projekt nahm am 4. Mai seinen Anfang und wird sich bis Weihnachten 2019 hinziehen: "IntroWerther" von Benni Troi. Es ist ein Projekt, das zwischen den Sparten angesiedelt ist. Ein Theater-Literatur-Foto-Film-Medien Projekt mit Interaktion. Benni hat sich vor vier Jahren in den Stoff "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe verliebt. Seit damals reifte ein Plan in ihm, den Werther in unsere Welt zu versetzen und sich die Frage gestellt: Welche Medien würde er für seine Briefe benutzen? So erzählt er die Geschichte des Werther zeitgerecht, also in Übereinstimmung mit den tatsächlichen Daten des Briefromans, auf sozialen Netzwerken. Jeder kann ihm auf Instagram oder Facebook folgen, seinen Senf dazugeben und Werther antwortet.

 

Film

Gleich drei Filmprojekte wurden im Theaterjahr 2017/18 realisiert.

Den Anfang machte "Süß" von Jakob Dellago. Am selben Tag hatte "Die Beerdigungen - AG" von Thomas Troi Premiere. Im Februar dann zeigte Benni Troi mit "Because we are friends", was er drauf hat. Drei wirklich ganz tolle Projekte, die beweisen, dass die Filmfritzen in unserem Verein wirklich was gelernt haben.

Dass Film zurzeit boomt, beweist die große Nachfrage nach Filmprojekten im Sommer. Gleich drei Wochen dürfen wir im Sommer 2018 mit Kids zwischen 10 und 14 Jahren drehen - einmal im Rahmen des JUKAS-Sommerprogramms und zweimal im TPZ.

Beerdigungen - AG

Ein Film über den Tod aus der Sicht von Kindern - frei nach dem Bilderbuch "Die besten Beerdigungen der Welt" von Ulf Nelsson.

Ein Übungsfilm der Videowerkstatt ZOOM unter der Leitung von Thomas Troi.

Süß

Marian steht Nacht für Nacht auf, um in fremden Häusern Süßigkeiten zu "retten". Eines Nachts begegnet sie dabei Robin, der dieselbe Mission hat.

Ein Film von Jakob Dellago.

Because we are friends

Die vernünftige Johanna (Nathaly Ebner), die einfach nur gemütlich Mädelstag verbringen will, muss sich zwischen ihrer Freundschaft mit Jasmin (Elisa E. Pirone) und einem wahnsinnigen Racheakt entscheiden. 

Ein Film von Benni Troi

 

Austausch

Ryan International School

Mit dem Austausch der Ryan International School aus Indien haben wir etwas ganz Besonderes erlebt. Die vierzehn Jugendlichen aus Mumbai traten in Schulen auf, ebenso im Alten Schlachthof und beim Zugluft Fest. Wir zeigten ihnen Südtirol von seiner schönsten Seite: Am ersten Tag wanderten wir mit ihnen auf dir Brugger Schupfe, wo uns die Familie Ebner ein super Mittagessen spendierte. Ausflüge zum Schloss Rodeneck (organisiert und geführt von den Schülern*innen des Herz Jesu Instituts), in den Hochseilgarten in Villnöss und auf die Plose zeigten ihnen, wie fein wir es haben. In gemeinsamen Workshops (Jodeln mit Markus Prieth und ein Theaterworkshop mit Jonathan Troi) kamen sich die Jugendlichen aus Indien und unsere Jugendlichen näher. Seit damals sind sie immer noch fest in Kontakt.


Shine the light on

Internationaler Theateraustausch mit dem Ensemble HOP HOP in Ostrov (CZ) und dem Central Youth Theatre (UK)


 

Internationales Treffen für Jugendtheater sapperlot

Es war das zehnte und das allerbeste bisher. Eine wunderbare Stimmung, nette Leute, ein supertolles Team, das fest zusammen gehalten hat und ein spannendes Programm. Acht Gruppen aus dem Ausland waren dabei, vier TPZ-eigene Werkstätten zeigten, was sie drauf hatten. Junge Brixner Musiker gestalteten das Abendprogramm, Juci Vontavon trug mit einer Riesenmaske zum Festival bei. Eine total runde Sache, die bei unseren Gästen und Zuschauern gut ankam.

 

Sommer

Auch im Sommer 2018 war allerhand los: eine Theaterwoche für das JUKAS, ein zweiwöchiges Projekt mit der Heimatbühne St. Andrä und eine Woche für TPZ-Kinder. 140 Kinder haben im Sommer aktiv mit uns getanzt, Theater gespielt oder einen Film gedreht! In den drei Sommercamps im Rahmen des Sommerprogramms im JUKAS, beim Community Dance Projekt (für das wir Elfi Troi ausgeliehen haben), in dem zweiwöchigen Sommercamp der Heimatbühne St. Andrä und in den drei Sommercamps des TPZ Brixen.

Drei Filmwochen, zwei Tanztheater-Projekte und drei Theaterprojekte fanden im Sommer statt. Das TPZ Brixen war immer mit dabei.

Hier ein kleiner Ausblick:

Robin Hood und seine lustigen Gesellen

Ein besonderes Projekt im Sommer war sicher das Projekt "Robin Hood und seine lustigen Gesellen" mit der Heimatbühne  St. Andrä. Zwei Wochen lang arbeiteten rund 30 Kinder mit Nathaly, Heidi, Jonathan und Magdalena an der Erarbeitung eines Stücks. Das Ergebnis wurde am 17. und 18. August im Mehrzwecksaal von St. Andrä aufgeführt