Tanztheater DisTANZ

Das Tanztheater DisTanz war unser erster Versuch einer Tanztheater-Werkstatt. Nachdem der alte Vorstand samt Spielleiter zurückgetreten war, gab es da eine Handvoll älterer Spieler*innen, die weitermachen wollten. Thomas, der bereits in der Ausbildung zum Theaterpädagogen war, war bereit die Gruppe zu übernehmen - bis zum ersten Treffen, wo er gefragt wurde: “Hast du überhaupt ein Konzept?” Konzept hatte Thomas keines und er warf Elfi ins kalte Wasser.

Elfi Troi hatte eine langjährige Ballettausbildung hinter sich und auch schon diverse andere Fortbildungen und sie schlug den Oberschüler*innen vor, es mit einem Tanztheater zu versuchen. Gleich die erste Produktion “Elemente” schlug ein wie eine Bombe. Das Publikum war begeistert, der Kolpinsaal für alle Aufführungen ausverkauft und die Motivation bei den Tänzer*innen riesig, mit dem Tanztheater weiterzumachen. Und so war das erste Jugend-Tanztheater-Ensemble in Südtirol aus der Wiege gehoben. Was DisTanz auszeichnete, war die Einbindung aller Beteiligten in den Prozess, originelle Themen, Orte und Austauschprojekte und qualitativ wirklich gutes Tanztheater mit Amateuren.


Plakate Der Tanztheaterwerkstatt DISTANZ

Eine Chronik von DISTANZ

1996

  • „Elemente“

1997

  • „Beziehungen“

  • Austausch mit dem südafrikanischen Jugendchor Bambanani

1998

  • „R.E.S“

1999

  • „Zweigleisig“

  • Fahrt nach Südafrika und Austausch mit dem Bambanani-Chor

2000

  • „Passion“

  • Film „Zweigleisig in Südafrika“ von Patrick Kofler


1996

ELEMENTE

AUF DER BÜHNE:

  • Juliane Bacher

  • Irene Pacher

  • Sandra Pinezits

  • Günther Pramstaller

  • Peter Schorn

  • Michael Siller

  • Heike Stockner

  • Elfi Troi

  • Lilli Unterkircher

Leitung: ELFI Troi


1997

Beziehungen

Die Darstellung von menschlichen Beziehungen auf der Basis von Bewegungen hat sich die Tanztheatergruppe des Theaters im Regenbogen mit der diesjährigen Produktion zum Thema gemacht. Die Urharmonie in der Mutter-Kind-Beziehung wird durch den Vorgang der Geburt erschüttert, bis sich ein Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz zu der prägenden Bezugsperson einpendelt. Die Angst vor Beziehungen, Spannung zwischen den Gegensätzen zwischen Mann und Frau, Konfliktsituationen und Fremdheit zwischen den Menschen werden auf tänzerische Art und Weise beleuchtet.

Aufführungen am 10., 11. und 16. Mai jeweils um 20 Uhr im Kolpinsaal.

Auf der Bühne

  • Irene Pacher

  • Günther Pramstaller

  • Peter Schorn

  • Michael Siller

  • Heike Stockner

  • Lilli Unterkircher

Leitung: Elfi Troi

Festivals und Austausche:

  • Austausch mit dem südafrikanischen Jugendchor Bambanani


1997

Der Zauberlehrling und andere Balladen

Sechs mehr oder weniger bekannte Balladen stellten das Ausgangsmaterial für unsere Arbeit dar. Szenen wurden dazu entwickelt, von komisch bis ernst, von grotesk bis clownesk reichten unsere Interpretationen, die keinerlei Anspruch auf Vollkommenheit im literarischen Sinn erheben. Angetan hatte es uns "Der Tantenmörder" von Franz Wedekind, "Der Zauberlehrling" von J.W.v. Goethe, "Die Bürgschaft" von Friedrich Schiller, "Der Totentanz" von J.W.v. Goethe, "Die Füße im Feuer" von Conrad Ferdinand Meyer und "Der Erlkönig" von J.W.v.Goethe.

"Der Zauberlehrling und andere Balladen" (Leitung: Thomas Troi) bedeutete für euch den Durchbruch. Gleich auf zwei Festivals wart ihr eingeladen und habt damit das Theater im Regenbogen geprägt. Wir konnten erste Kontakte knüpfen und ihr habt das aufgesogen, was heute eigentlich das TPZ Brixen ausmacht: Die Begeisterung für den Austausch mit anderen Kulturen.

Es spielten:

  • Angelika Bacher

  • Daniela Huber

  • Helene Baur

  • Mirjam Complojer

  • Sara Wunderer

  • Stefanie Obrist

  • Verena Klapfer

Leitung: Thomas Troi

Festivals und Austausche:

  • 6. Jugendtheaterfest '97 des Südtiroler Theaterverbands mit dem Stück "Der Zauberlehrling"

  • 1. Internationales Jugendtheaterfestival Soukaní in Ostrov (CZ)

  • Jugendtheatertage in Hall in Tirol (A


1998

Tabu - Wir kennen keine Grenzen

Wer würde vermuten, dass sich hinter dem Titel "Tabu - Wir kennen keine Grenzen" (Leitung: Thomas Troi) eine Märchencollage verbirgt? Niemand. Und so fühlten sich diverse Menschen sehr inspiriert und wir erhielten sogar einen Brief mit der Unterstellung, dass wir Jugendlichen zu schwarzen Messen anstiften. Wir haben gemeinsam geschmunzelt.

Weniger geschmunzelt haben unsere Zuschauer. Das Stück hat abgeräumt und zwar gleich bei zwei internationalen Festivals. Eins davon, das 1. Internationale Treffen für Jugendtheater sapperlot, haben wir selbst organisiert. Trotzdem haben wir den Förderpreis für Jugendtheater selbst eingeheimst.

Auch beim 4. Internationalen Schultheaterfestival in St. Pölten (A) war das Lob groß. Bravo Mädels!

Es spielten:

  • Angelika Bacher

  • Daniela Huber

  • Helene Baur

  • Mirjam Complojer

  • Sara Wunderer

  • Stefanie Obrist

  • Verena Klapfer

Leitung: Thomas Troi

Festivals und Austausche:

  • Teilnahme am 1. Internationalen Treffen für Jugendtheater sapperlot - Gewinner des sapperlot- Förderpreises

  • 4. Internationales Schultheaterfestival in St. Pölten (A)


1999

Spiel Hamlet

"Spiel Hamlet" (Leitung: Thomas Troi) war euer nächstes Stück. Zu sehen war es auf gleich drei Festivals: Dem 7. Kinder- und Jugendtheaterfest des Südtiroler Theaterverbands, den 14. Jugendtheatertage in Zwettl an der Rodel (A) und bei den Theatertagen in Voitsberg (A). Überall war das Lob groß. Einzig eine Zuschauer konnte einfach nicht verstehen, dass Lene sich trotz ihrer Jugend in eine Mutter hineinversetzen konnte. Wir haben wieder geschmunzelt. 

Von Zwettl habt ihr ganz viele Ideen für unser sapperlot mitgenommen. Steffi war Feuer und Flamme und hat jede Menge roter Fahnen mit dem sapperlot Schriftzug bemalt. Der kleine Benni war der Meinung, dass die Farbe sich viel besser als Schminke eignet. Danach ist die Idee mit den Fahnen schnell gestorben ;-)

Ein Bild war so gut, dass es von uns als Logo zweckentfremdet wurde und so zierte Steffi in den darauffolgenden Jahren unseren Briefkopf und alle Plakate des TPZ.

Es spielten

  • Angelika Bacher

  • Daniela Huber

  • Helene Baur

  • Sara Wunderer

  • Stefanie Obrist

  • Verena Klapfer

Leitung: Thomas Troi

Festivals und Austausche:

  • 7. Kinder- und Jugendtheaterfest des Südtiroler Theaterverbands

  • 14. Jugendtheatertage in Zwettl an der Rodel (A)

  • Theatertage in Voitsberg (A)


2000

Der kleine Prinz

Eine Aufführung gab es. Auch am sapperlot habt ihr mit dem kleinen Prinz teilgenommen, aber so richtig zufrieden war wohl niemand mit dem Stück. Vielleicht auch deshalb ist es in unserem Archiv irgendwie in der Versenkung verschwunden. 

Es spielten

  • Angelika Bacher

  • Daniela Huber

  • Helene Baur

  • Sara Wunderer

  • Stefanie Obrist

  • Verena Klapfer

Leitung: Thomas Troi

Festivals und Austausche:

  • Internationales Treffen für Jugendtheater sapperlot Kommentar der Jury: Die schlicht und einfach erzählte Geschichte erreicht ihren theatralen Höhepunkt in der wunderbar berührenden Begegnung zwischen dem Fuchs und dem Prinzen. Es kann lohnenswert sein, für die übrigen Begegnungen noch weiterzuforschen und deren Möglichkeiten auszuschöpfen. Danke für diesen schönen Abend!

  • Teilnahme am grenzüberschreitenden Theateraustausch "Grenzen" in Brixen

  • Teilnahme am 1st International Wolverhampton Youth Theatre Festival in England

Besondere Projekte:

  • Die Theaterwerkstatt BLAU leistete mit einer Szenenfolge zum Thema "Politik braucht Herausforderung" einen Beitrag zu der Tagung, welche das Amt für Jugendarbeit im September 2001 in Toblach veranstaltete. Leitung: Thomas Troi

  • It’s up to you: Ebenfalls durch die Theaterwerkstatt BLAU wurde in Mals die Auflösung eines Drogenquiz im Rahmen des Drogen-Aufklärungs-Projekts “It’s up to you” präsentiert. Leitung: Thomas Troi


2001

MacBeth

Ein letztes Aufbäumen gab es noch. Mit MacBeth zeigte die Theaterwerkstatt BLAU ein letztes Mal, was sie drauf hatte.

Es spielten:

  • Angelika Bacher

  • Christa Czalón

  • Helene Baur

  • Johanna Niederkofler

  • Sara Wunderer

  • Stefanie Obrist

  • Verena Klapfer

Leitung: Thomas Troi