Intro-Werther

werther.jpg

Mit vier Jahren hat er selbst angefangen Theater zu spielen. Inzwischen hat er sich beruflich mit einer  Branded Content Agentur selbstständig gemacht. Aber er bleibt dem TPZ treu, bringt es unter anderem medial auf Vordermann und spielt natürlich auch weiterhin in seiner Stammgruppe, der Theaterwerkstatt PINK: Benni Troi.

Parallel zu den Proben von "Die Räuber" hat er ein Projekt gestartet, das eineinhalb Jahre dauern soll. Es ist Theater und doch nicht Theater, Film und doch nicht Film. Es ist einfach etwas ganz Eigenes, ein Kunstprojekt an der Schnittstelle zwischen Theater, Literatur, Film und Medien. Etwas, was nur Benni einfallen kann.

Vor vier Jahren sah Benni Troi im Stadttheater Bozen das Stück "Die Leiden des jungen Werther" mit Lukas Spisser in der Rolle des Werther. Seit damals ging es ihm nicht aus dem Kopf. Er wollte den Klassiker von J.W.v. Goethe neu auf die Bühne bringen. Nicht als Theater, sondern als mediales Projekt, auf den Medien, die ein Werther von heute nutzen würde: Instagram, Facebook & Co.

Das tut Benni nun seit dem 4. Mai. In Facebook und Instagram Posts erzählt der junge Medienkünstler die Geschichte neu, erfindet Werther in Bild und Wort noch einmal und macht ihn so der Jugend zugänglich. In sehr puristischen Bildern (fotografiert mit einer analogen Kamera), geht er Werthers Weg nach. Dabei hält er sich genau an die Daten seiner Briefe und schafft es, den Spagat zwischen Goethes Sprache und derjenigen der heutigen Jugend zu machen. Ein spannendes Projekt, das gesehen werden muss.

In der Rolle des Werther ist Fabio Vitalba zu sehen, Nathaly Ebner verkörpert Lotte - Theaterwerkstatt PINK eben ;-)

Folgt dem "Intro-Werther" auf Facebook und Instagram - Er hat es sich verdient!