Nora Pider - Born to kill

2001 rot Lonesome town 02.jpg

Gar nicht zu glauben, dass das hier Nora Pider ist. Und doch ist es so. Seit sie 2001 zum ersten Mal im TPZ auf der Bühne gestanden ist, hat es sie nicht mehr losgelassen und nun verdient sich unser Tausendsassa ihre Brötchen als Musikerin, Schauspielerin, Tänzerin und Model - immer wieder an den Ort ihres Ursprungs zurückkehrt und als Ensemble VonPiderzuHeiss innovative Projekte umsetzt, natürlich unter der Regie von Anna Heiss. Demnächst in der Produktion “Born to kill”, die am 5. und 6. Oktober in der Dekadenz zu sehen ist.

Zum Stück:

Sie steht auf der Bühne und referiert. Über Kali, Pachet und Anat, über Hippolyte, Penthesileia und Artemis, über Buffy und Wonder Woman. Sie alle haben zwei Dinge gemeinsam: sie sind Frauen und sie tragen Waffen. Auch Nora Pider besitzt Waffen. Sie hat die Gewehre von ihrem Vater geerbt. Nachdem sie ein paar Jahre unbenutzt geblieben sind, hat Nora Pider in den letzten Monaten gelernt, sie zu benutzen. Dabei hat sie sich Fragen gestellt: was bedeutet es, eine Waffe zu tragen? Was macht das mit meinem Körper? Welche Erzählungen werden mit schießenden Frauen verbunden? Kann ich das? Darf ich das?

Zum ersten Mal setzen sich VonPiderZuHeiss mit der eigenen Herkunft auseinander und stellen sie in Relation zu Fragen nach Geschlecht und Macht. Die Ergebnisse werden in einer Lecture Performance präsentiert.

Zu sehen ist es am 5. und 6. Oktober im Anreiterkeller Brixen. Mehr Infos